Extreme Networks

  • Extreme Networks Netzwerkkomponenten für Charité - Bettenhochhaus

    Die Charité - Universitätsmedizin Berlin, mit 16.850 Beschäftigten und rund 100 Kliniken und Instituten, versorgt mehr als 800.000 Patienten jährlich stationär und ambulant. Für die stationäre Behandlung stehen 3011 Betten zur Verfügung. 

    Im Rahmen einer europaweiten Ausschreibung wurde Systema Datentechnik im August 2016 für die Ausstattung des Bettenhochhauses am Standort Berlin Mitte mit neuen Netzwerkkomponenten beauftragt.

    Der Auftrag umfasst die Lieferung, Installation und Grundkonfiguration der LAN- und WLAN-Umgebung mit Produkten des Herstellers Extreme Networks, wobei die Anbindung an bereits vorhanden Hard- und Software-Komponenten sicherzustellen ist. Neben 58 Chassis-basierten Systemen mit über 7500 Ports kommen 950 Controller-basierte WLAN-Accesspoints zum Einsatz.

    Copyright Charite´© - Universitätsmedizin Berlin

  • Europa-Universität Viadrina erhält neues Rechenzentrum

    Die 1991 gegründete Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) hat das Ziel, junge Menschen aus allen Teilen der Welt zusammenführen, um sie in den vertretenen Fakultäten Rechtswissenschaft, Kulturwissenschaften und Wirtschaftswissenschaften auszubilden.

    Um den stetig steigenden Anforderungen an die Informations- und Kommunikationstechnik der Universität zu begegnen, erweitert das Informations-, Kommunikations- und Multimediazentrum (IKMZ) der EUV die eigene IT Infrastruktur, um mehr Leistung und Flexibilität für zukünftige Anforderungen zu erhalten.

    Über öffentliche europaweite Ausschreibungen erhielt Systema Datentechnik den Auftrag zur Einrichtung des Rechenzentrums in einem Neubau des Campus.

    Im Rahmen dieser Beauftragungen wurde ein VSPEX Projekt mit Cisco, EMC und VMware umgesetzt. Außerdem wurde eine vorhandene Extreme Datennetz Infrastruktur modernisiert und eine Cisco Unified CommunicationLösung im Rahmen dieser Modernisierungsmaßnahmen eingeführt.

    Fotos: Copyright © Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)

  • Systema erstellt hochverfügbare Zielumgebung auf Basis von Microsoft Hyper-V 2012R2

    Knick Elektronische Messgeräte GmbH & Co. KG
    Knick Elektronische Messgeräte steht seit jeher für Hightech-Lösungen in der Mess- und Regelungstechnik. Vieles, was heute längst als technischer Standard gilt, wurde zuerst von Knick  entwickelt und produziert. Trennverstärker, Sensoren, Armaturen und Analysen-Messsysteme von Knick sind in jedem Detail zu Ende gedacht. So werden die Knick Produkte weltweit in der chemischen Industrie, im Anlagenbau und in der Industrieautomatisierung eingesetzt. Gleichzeitig ist die Firma Knick ein Familienunternehmen mit starken Wurzeln und Werten; eine Kombination aus Innovation und Tradition, die ihre Kunden mit einzigartigen und wegweisenden Systemlösungen begeistert.
    Innerhalb der letzten Jahre stiegen die Anforderungen an Verfügbarkeit und Leistungsfähigkeit an das IT-Backend stetig an. Die bisher verwendete Virtualisierungs- und Storage-Infrastruktur erreichte ihre Leistungsgrenzen.
    In enger Kooperation mit der IT des Kunden wurde durch Systema Datentechnik eine Konzeption für eine moderne und skalierbare Lösung auf Basis von EMC² Storage und Microsoft Hyper-V erstellt.
    Durch die Integration neuer Extreme NetworksLAN Komponenten wurde ein hochverfügbarer Backend-Core realisiert. Mit der parallelen Implementation des neuen Speichernetzwerkes wurde im Projekt die Möglichkeit geschaffen, die Migration im laufenden Betrieb ohne Unterbrechung durchzuführen. Die bisherige Virtualisierungslösung wurde in die geplante hochverfügbare Zielumgebung auf Basis von Microsoft Hyper-V 2012R2 migriert. 

      
    Foto: Copyright © Knick Elektronische Messgeräte GmbH & Co. KG